Tag AGH

Ich möchte Ihnen gerne eine Frage stellen. Würden Sie, wissentlich, mit einem Menschen eine sexuelle Beziehung eingehen, welcher bereits in einer sexuellen und emotionalen Beziehung zu Jemand anderem steht? Und wenn nun dieser Mensch seine ältere Beziehung aufgrund Ihres gemeinschaftlichen Betruges beendet, wären Sie dann glücklich und zufrieden? Zuletzt die wichtigste Frage: Hätten Sie keine Bedenken dass dieser Mensch, zu welchem Sie jetzt eine sexuelle und ggf. sogar emotionale Beziehung unte...
Weiterlesen

 

In ihrer Sitzung am 4. Oktober 2014 hat die Crewversammlung das Verhalten der Angehörigen der Fraktion, Martin Delius, Oliver Höfinghoff Alexander Morlang, Christopher Lauer, Simon Weiß und weiteren, auf öffentlichen Kanälen gerügt. Die Rüge bezieht sich dabei explizit auf verschiedene Aussagen der Abgeordneten auf Twitter im Zeitraum zwischen dem 18.09.2011 und dem 03.10.2014. Dort getroffene Aussagen über die Piratenpartei, ihre Mitglieder und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unwahr un...
Weiterlesen

 

Gott, nein! ER ist von uns gegangen, die personalisierte Spalt-Tablette im sprechenden Sakko. Aber nicht "uns", wie in "wir Piraten" sondern "uns", wie "wir, die Netzgemeinde". Wir, die wir demütig die Auftritte des Klaus Kinskis für Dorfdiscos bewundern durften; wie wir andächtig der wohlfeilen Rhetorik harrten, die nach kunstvoll ausgedehnten Zigarettenpäuschen sich sobald climaxlos in Pöbeleien gegen den GegenüberInnen verirrte, etwas das Kunstbanausen und vaterlandslose DSL-Light-Gesellen dann sofort als "billige Polemik" diffamierten! Die, die ihr nie das Antlitz Gottes schauen durften, so schweiget denn ob seines Niedergangs! Weiterlesen
 

Wir in der ältesten Piraten Crew Berlins haben schon so manches Abenteuer durchstanden. Insbesondere die letzten 3 Jahre verlangten uns alles ab. Denn seit ca 3 Jahren ist es in Berlin sozusagen "guter Stil" Crews die nicht Wort-getreu der jeweiligen LaVo und mittlerweile AGH Linie folgen, diese aktiv auszugrenzen. Das passiert personell, durch Stigmatisierung mittels Verleumdungen, aber auch durch forcierte soziale Isolation innerhalb des Landesverbands. Weiterlesen
 

In den letzten Wochen wurde viel diskutiert, aufgedeckt, bestritten, gelogen, gehetzt, verleumdet, bedroht, gefordert, verweigert und die Gespräche, egal wo, sei es nun in den unzähligen Mailinglisten, in Foren, auf Versammlungen, in den Crew, bei Stammtischen oder in einem Mumble-Kanal des beliebten Mumble Server der Piraten aus NRW. Überall sprach man über unseren aktuellen Bundesvorstand, seiner Zusammensetzung und insbesondere über unseren Vorsitzenden Thorsten Wirth. Aber auch andere Vorstände wurden thematisiert. Allen voran der Landesvorstand des Landesverband Berlin der Piratenpartei Deutschland. Ihnen wurde Empathielosigkeit, Untätigkeit und auch konkrete Inkompetenz bis hin zur Korruption vorgeworfen. Einige der Vorwürfe mögen sicherlich über das Ziel hinaus geschossen sein, aber viele Vorwürfe trafen ins Mark alter unversorgter Wunden. Deshalb schmerzen sie auch so sehr und deshalb reagieren bisweilen getroffene Hunde besonders bissig. Wie bissig, das konnten die Mitglieder der Piratenpartei bundesweit mitbekommen. Selbst gemäßigte Mitglieder die durchaus ruhig nach Konsequenzen für parteischädliches Verhalten fragten wurden postwendend auf eine Stufe mit Massenmördern abgestellt und bequem dem "rechten Lager" zugeordnet. Aber auch Presse, welche es wagte, gemäß ihrer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung, Fragen zu stellen wurde massiv angegangen. Weiterlesen
 

Das Jahr ist noch Jung und seit meiner letzten „offiziellen“ Wortmeldung sind nun etliche Monate vergangen. Monate, in denen nicht nichts passiert ist, aber ob das, was dort zwischenzeitlich von und in der Piratenpartei stattfand unbedingt als „gut“ deklariert werden kann, darüber werden wohl die Meinungen weeeeeeeit auseinander gehen. Vielen, um nicht zu sagen allen, dürfte meine kritische Einstellung (als Nichtmitglied) der Partei gegenüber mittlerweile bekannt sein. Oft genug kriege ich dafür ja auch ein „Halt´s Maul“ auch mal ein „Halt Dich ´raus, Du bist kein Pirat!“ und ab und an auch mal ein „Dich kriegen wir auch noch“ zu hören, woran ich mich mittlerweile aber auch gewöhnt zu haben scheine. Vielleicht ist es ein Zeichen für das einseitig, externe Aushärten der piratigen Filter-Bubble? Was außen steht, hat auch dort zu bleiben, nur was von innen kommt, ist dazu bestimmt nach außen getragen zu werden. Externe Einflüsse sind Störeinflüsse… hmm hmm macht Sinn, besonders, wenn diese von den Menschen kommen, die man nach wie vor gerne, wenngleich auch mit immer mäßigerem Erfolg, dazu bewegen möchte, dass Sie das Kreuz bei der nächsten Wahl dort machen, wo das P im Kreise thront. Wie schon vor meinem letzten Artikel, habe ich mich gerade in jüngster Zeit, als politikinteressierter Bürger, ausgiebig in meinem breitgefächerten persönlichen Umfeld ausgetauscht, nicht zuletzt auch im Hinblick auf die bevorstehenden Europawahlen. Hierzu sei erwähnt, dass sich mein Umfeld in keinster Weise homogen zusammensetzt! Ich umgebe mich nicht mit Personen, die ausschließlich einer „Kaste“ angehören. Von A wie Akademiker, AA wie arbeitsloser Anarchist, über S wie Staplerfahrer & Student, bis zu Z wie Zoll-Beamter findet hier eigentlich (fast) jeder Buchstabe des Alphabets mehrfach eine, mit ihm beginnende, Berufsgruppe, womit wohl eine gewisse repräsentative Mannigfaltigkeit gewährleistet sein dürfte. Soviel zu den einleitenden Worten, mit denen ich nun zum Pudel´s Kern übergehen möchte. Weiterlesen
 

Wie es scheint, hat sich die Berliner SPD in Sachen Sabotage missliebiger Konkurrenz nun endgültig auf den Piraten Alexander Morlang eingeschossen. Unter Zuhilfenahme medialen Säbelrasselns (SPD geht auf Piratenjagd) ließ sie öffentlich verlauten, einen Antrag zur Abwahl Morlangs als Vorsitzenden des ’Ausschusses für digitale Verwaltung, Datenschutz und Informationsfreiheit’ zu stellen. Nun bin ich – spätestens seit Morlangs meiner ansicht nach dummer wie aussichtsloser Klage gegen Simon Lange - wahrlich kein Morlang-Fanboy. Und deshalb könnte das Ansinnen der Damen und Herren ’Sozialdemokraten’ auch rundweg nachvollziehen, sofern es dafür eine wenigstens halbwegs hinreichende inhaltliche Begründung gäbe. Doch siehe da: Eine solche sucht man vergebens. Weiterlesen
 

Weitere Informationen